SommerStart 2022

Kulturwoche in Deutz

Zehn Tage Kultur in Deutz

Endlich: Nach zwei Jahren Pandemie-Pause gibt es dieses Jahr wieder zehn Tage Kultur – von Poetry Slam und Kabarett über Open Air auf der Freiheit bis hin zu bildender Kunst. Wir freuen uns wie Bolle.

Wie immer: Alle Veranstaltungen bei freiem Eintritt. Spenden sind gerne gesehen.

Poetry Slam

Freitag, 10.06. | 20:00 Uhr
brauhaus ohne namen b.o.n. | Mathildenstr. 42

So sicher wie „Dinner for one“ zu Silvester, so sicher kommt unser Poetry Slam ins b.o.n. Diesmal zum Auftakt. Wieder heißt es: „Worte marsch!“ für die Slammer. Durch den Abend führt uns in gewohnt stilsicherer und amüsanter Manier der allseits beliebte Moderator Alexander Bach. 

Samstag, 11.06.
Open-Air auf der Freiheit

Zum Start des Verkehrsversuchs Deutzer (Auto-)Freiheit. Auf dem Kirchplatz vor St. Heribert, Deutzer Freiheit.

 

Start um 15 Uhr: 
Podiumsrunde zum Verkehrsversuch mit Bezirksbürgermeister Andreas Hupke

 

 

École Sauvage

16 Uhr | Bühne Kirchplatz 

Wer könnte den Start zum Verkehrsversuch besser musikalisch untermalen als die Big Band des Gymnasium Schaurtestraße? Mit jugendlichem Enthusiasmus läuten sie mit ihren Pop-Interpretationen die Zukunft ein. Leitung: Ludwig Hegge.

Roads & Shoes

17 Uhr Bühne Kirchplatz 

Ihre Songs sind Fahrtwind, Frühstück im Bett, Heimweh, die letzten Meter über die Dünen, bevor man das Meer sieht. Das Duo vereint mühelos klassisches Folk-Songwriting mit Alt-Rock-Elementen und intimen Texten. Es heißt: Zuhören und sich fallen lassen.

HopStopBanda

18.30 Uhr Bühne Kirchplatz 

Sie bezeichnen ihre Musik als einen „Raubüberfall auf die Folklore der Welt“. Nichts ist ihnen heilig, wenn sie mit unbändiger Spiellust Gypsy-Boogie,
Gangster-Swing und Balkan-Tango zu einem unverwechselbaren Klangkosmos vereinen. Feiern und Tanzen erwünscht. 

Aurora mit dem Sonnenstern

Sonntag, 12.06. | 11:00 Uhr und 14 Uhr
Treffpunkt vor der „Essigfabrik“, Siegburger Str. 110.

Radtour durch den Deutzer Hafen mit koelnarchitektur: Es ist das große städtebauliche Projekt in Deutz. Der Bebauungsplan steht kurz vor dem Abschluss, die Abrissarbeiten an den Mühlen haben begonnen. Noch sehen wir die Schönheit der Brache, und wir stellen uns vor, wie das neue Stadtviertel aussehen wird, in dem Wohnungen für etwa 4.500 Menschen und 5.000 Arbeitsplätze entstehen sollen.
Hinweis: Eine Begehung der Mühlen ist wegen der Baustellensituation nicht möglich.
Eigenes Rad und Anmeldung erforderlich (gewünschte Uhrzeit angeben) (max. 25 Pers.)kontakt@deutzkultur.de.  

Aspects of CosTube / Sew with me

Montag, 13.6. | ab 16.00 Uhr bis 20 Uhr 
Alte Tankstelle Deutz (Zubringer) 

Der Austausch über künstlerisches Schaffen hat sich längst in den digitalen Raum verlagert. Auf CosTube sprechen Menschen über Aneignung und Interpretation von historischen Kleidern im Jetzt. Die Ausstellung beleuchtet das Phänomen CosTube. Die Rolle der Gemeinschaft bei der Kleiderherstellung veranschaulicht das Begleitprogramm: Jede*r Besucher*in ist eingeladen, eine Schürze zu nähen. Die Künstlerin Alrun Aßmus begleitet den Workshop. Materialien werden gestellt.

Jens Neutag: „Allein: ein Gruppenerlebnis“

Dienstag, 14.06. | 20:00 Uhr
Studio m22 | Mathildenstr. 22

Die Welt rückt zusammen. Aber der Mensch fühlt sich trotz Dating-Apps allein. Und zwar so sehr, dass er freiwillig Kuschelpartys besucht. Um körperliche Nähe zu spüren, lässt er sich dort freiwillig von rabiaten Fliesenlegern den Rücken kraulen. Und genau so funktioniert die große Politik. Nur ohne kuscheln. Das führt uns der „Meister aller Humorklassen“ (Darmstädter Echo) pointiert vor Augen.

Draußenseiter-Abend

Mittwoch, 15.06. | 19:30 Uhr
Studio m22 | Mathildenstr. 22

Seit 30 Jahren hilft Deutschlands ältestes Straßenmagazin Menschen in Not. Zum Jubiläum feiern wir gemeinsam mit Freunden und Unterstützern. Die Krimiautorin Isabella Archan sorgt für Gänsehaut, Heinz Gröning, bekannt als Der unglaubliche Heinz, für Lachfalten. Musikalische Untermalung liefert die Kölner Blueslegende Richard Bargel. Und die Autorin Christina Bacher wagt mithilfe einiger Überraschungsgäste einen ungewöhnlichen Rückblick. 

Ivan Petricevic: Gitarre

Donnerstag, 16.06. | 16:00 Uhr
ev. St. Johannes-Kirche | Tempelstr. 29

„Petricevic spielt nicht nur Gitarre, er lebt die Gitarre. Mit Subtilität, Sensibilität, leise schattierter Tonalität, mit zarten, eher fleckigen als gezupften Klängen und einem Klangbild von filigraner Zerbrechlichkeit.“ Das schrieben die Wiesbadener News zum Ausnahmegitarristen. Der Gewinner von über 30 internationalen Wettbewerben führt uns in seinem Programm von J.S. Bach bis nach Andalusien.

Video: Ivan Petricevic – Gigue BWV 1004 von J. S. Bach

Bildrechte: Ferry Mohr

SommerJazz

Freitag, 17.06. | 20:00 Uhr
Studio m22 | Mathildenstr. 22

Mal sanftmütig, dann roh, mal schwebend, dann geerdet, verwebt das Vocal-Trio „LUAH“ Elemente aus Jazz, Pop und brasilianischem Tropicalismo zu einer Symbiose. Authentisch und verträumt und überraschend. 
Die Sieger des „Cologne Jazz Supporters“-Kompositionswettbewerbs, das Charlotte Illinger Quartett, holen den Swing-Bob-Jazz ins Jetzt und verbinden ihn mit lyrischen Tiefgang. „Bemerkenswert“, urteilt das Jazz-Magazin Rondo.

Video: LUAH – Na Beira Do Mar

Video: Charlotte Illinger Quartett – You Go To My Head

 

Jutta Dunkel: Still·leben

Sonntag, 19.06. | 16:00 Uhr | Vernissage
St. Heribert | Deutzer Freiheit

Was ist Vergänglichkeit? Mit dieser Frage beschäftigt sich Jutta Dunkel in ihren feinsinnigen Zeichnungen. Da ist zum einen der langwierige Entstehungsprozess der Werke. Zum anderen zeigen die Früchte sichtbaren organischen Verfall. Doch: In ihrer Schönheit und Abstraktion regen uns die Vanitas-Stillleben an, sich positiv mit dem Leben im Hier und Jetzt auseinanderzusetzen.
Musikalische Begleitung: Lilit Tonoyan

„Lilit Tonoyans Violinspiel verströmt in jedem Moment viel Aussagekraft. Ihr wandelbarer Geigenton berührt tief und strahlt selbstbewusst in die Weite des Raumes hinein.“ (Klassik-Heute Empfehlung).

Bildrechte:
HopStopBanda: Gregor Kaluza
Richard Bargel: Dobro

Luah: Ferry Mohr
Jens Neutag: Oliver Haas Fotodesgin
Ivan Petricevic: Ivan Petricevic
„Granatapfel“: Jutta Dunkel

Gefördert durch