Entwürfe von Studierenden: Deutzer Freiheit neu gedacht

Seit drei Monaten ist die Deutzer Freiheit eine Fußgängerzone. Ein einjähriger Verkehrsversuch – ohne bauliche Anpassungen. Doch wie könnte die Straße aussehen, wenn tiefergreifende städtebauliche Veränderungen erfolgen? Studierende der Technischen Hochschule Deutz nahmen den Versuch zum Anlass, sich im Rahmen einer Semesterarbeit Gedanken zu machen.

Die dabei entstandenen Entwürfe einer städtebaulich neu gedachten „Freiheit“ stellten sie im Bürgerzentrum vorgestellt.

Zur Einführung sprach Prof. Dipl.-Ing. Marian Dutczak, Professur für Städtebauliches Entwerfen und Stadtbaulehre.

Eine gemeinsame Veranstaltung von deutzkultur e.V. und der Bürgerinitiative „Deutzer (Auto-)Freiheit“, mit Unterstützung des Bürgerzentrums Deutz.